Qualität, die sich bezahlt macht

Ob als Durstlöscher, zur Essenszubereitung oder im Bad – Wasser ist unser wichtigster Rohstoff und Lebensmittel Nummer eins. Im Schnitt verbraucht jeder Bundesbürger täglich etwa 120 Liter. Stellen Sie sich nun eine Verunreinigung dieses Wassers vor. Denn was die Meisten nicht wissen: Schmutziges Trinkwasser betrifft nicht nur Entwicklungsländer, sondern stellt auch in Deutschland durchaus ein Problem dar.

Fünfzig Prozent aller Haushalte in Deutschland keinen Wasserfilter haben?

Allein in Deutschland gibt es jährlich geschätzte 30.000 Legionelleninfektionen und die Todesrate liegt bei ca. 15 %? (Quelle: CAPNETZ-Studie)

Sieben Mio. Wasserfilter in Deutschland dringend gewartet oder getauscht werden müssten?

Trinkwasser filtern

Qualitativ hochwertig kommt unser Wasser aus dem Hahn und kann unbedenklich für die Lebensmittelzubereitung und als Trinkwasser genutzt werden. Dennoch gibt es Produkte, die unser Wasser noch besser machen. 

Vorsorge gegen Legionellen

Durch Fehler bei der Trinkwasserinstallation kann es z.B durch falsche Materialauswahl oder Stagnation in den Rohrleitungen zur Bildung von Legionellen sowie anderen Keimen kommen. Fachhandwerksprofis führen Ihre Trinkwasserinstallation fachgerecht durch.

Wasserentkalkung

Wasserenthärtung gewinnt zunehmend an Bedeutung. Kein Wunder, denn weiches Wasser ist kostbar. Enthärtungsanlagen sparen Energie und schonen die Umwelt. Weiches Wasser ist gut für unsere Gesundheit.

Ihre Vorteile mit professioneller Trinkwasserinstallation

Mögliche Folgen von verkalkten Rohrsystemen

1.000 Fragen = 1.000 Antworten und kein Ergebnis

Nach vielen Jahren des Probierens und etlichen Testreihen sind wir zu dem Fazit
gekommen, den optimalen Wasserfilter gibt es zwar, aber eben nicht fertig zu
kaufen. Es fehlt bei der Kaufentscheidung den jeweils richtigen Ansatz zu finden
und dies unterteilt sich wie Glaubensrichtungen.

1. Dampf-Destillation
2. Feinfilter etc.
3. Ionenaustauscher
4. Osmose / Umkehrosmose mit all seinen Unterformen
5. Schwerkraftfiltration
6. Aktivkohlefilter etc.

Wasserfilter, warum und welcher?

Wer sich auf die Wasserqualität der Versorger verlassen tut, der hat sich schlichtweg nicht mit der Thematik beschäftigt und hier gibt es den Irrglauben, unser Wasser ist doch sehr sauber und gesund, zu entkräften. Das Gegenteil ist mehr die Realität und dies möchte ich Ihnen hier etwas deutlicher machen. Ich kann nicht sagen welcher Filter für welchen Anwender / Haushalt / Region der richtige ist, denn eines ist der wichtigste Punkt, Wasser muss schmecken und da scheiden sich schon die Geister. Dumm gelaufen, Wasser ist meistens geruchslos und glasklar, jedoch sind jene Stoffe die man nicht sehen oder schmecken kann die Übeltäter die uns nicht gerade zuträglich sind.

Mythos ? Wasserfilter

Wasser, ja wir bestehen ja überwiegend aus Wasser und wenn man keinen Wasserfilter hat, so ist man selber der Filter und
wenn man mal gesehen hat was aus einen Wasserfilter an Dreck rauskommt, so kann man sich im übertragenem Sinne mal seine
Nieren vor das innere Auge führen. Filterpatronen, auch Filterkerze genannt, sind in Neuzustand schneeweis und nicht gefärbt,
auf den Foto links ist ein gerade mal 14 Wochen verwendeter 5μm mech. Porenfilter zu sehen und dieser Müll wurde aus dem
Leitungswasser herausgefiltert! Wo wäre der Dreck wohl sonst gelandet, patscht, ja die Nieren mal wieder. Auch wenn
unsere Nieren und auch die Leber nebst Darm echte hochleistungswerkzeuge der menschlichen Natur sind, so müssen diese
aber dauerhaft extreme Hochleistungen bringen. Entlasten wir uns doch einfach mit einem Trinkwasserfilter.
Nein man muss nicht gleich 25.000 EUR für ein hochreines Trinkwasser investieren, denn Wasser benötigt Mineralien um seinen Dienst in uns Menschen / Tieren zu tun. Man muss halt seine Ziele erkennen und dann das entsprechende System anschaffen / in Betracht ziehen und wenn man das erkannt hat weiß man wo das Ziel liegt. Seit Menschengedenken suchen wir alle nach Wasser, möglichst sauber und schmackhaft, aber dies haben nur wenige Prozent der Menschheit zur Verfügung. Der Rest der Menschheit muss sich den örtlichen Wasserversorgern ausliefern oder sich Wasser aus Brunnen etc. gewinnen, aber auch Brunnenwasser ist kein
reines Trinkwasser. Auch kann der eine Filter in Köln super Arbeit leisten, so wäre dieser jedoch z.B. in München total ungeeignet, Thema Wasserhärte und Ausgangswasser… Trink-Wasser ist gesetzlich reglementiert mit der Trinkwasserverordnung wo die Haushalte meist per Rohrleitung versorgt werden. Dieses Wasser muss der Trinkwasserverordnung
(Trinkwasserverordnung kurz -> TrinkwV) entsprechen. Eine Verordnung hört sich ja eigentlich ganz gut an, ABER auch hier werden diese
Werte sehr flexibel gedeutet. Die Unterschreitung des pH-Wertes von unter 6,5 führt dazu, dass Wasser die verwendeten Materialien wie Kupferrohre oder Stahlrohre und Installationen angreift
und ggf. sogar dauerhaft zerstört und dabei das giftige gelöste Kupfer ins Trinkwassersystem (Verrohrung) abgibt.

Wer nicht filtert ist selber der Filter

Auf die Art hat man immer einen dreckfreien Perlator und unter dem Mikroskop sieht das ganze mehr wie eine Mondlandschaft aus, wo wir beim Thema Biofilm wären ist. Wir haben uns mal den Spass gemacht Wasser unter Strom zu setzen um die nicht sichtbaren Inhalte mal zu verbrennen und so sichtbar zu machen.

Das ist dabei rausgekommen, das braune sind dann wohl Mineralien wie Salz Magnesium etc., ABER was ist denn bloß der Schwebeteilchenteppich im rechten Glas ??? Tja laut Labor wo das Wasser mal war (eines vom Gesundheitsamt Köln beauftragtes) wusste sich da auch keine Rat, alle Werte waren zwar an der oberen Grenze der Richtwerte aber das konnte sich niemand erklären. Warum wohl,
die wollten es nicht wissen oder haben es einfach als egal abgetan. Noch Fragen? Also war der Beweis erbracht, die oben gezeigte Filtration kann schon was, wobei man erwähnen sollte Kalk von gefiltertem Wasser ist ein rein optisches Problem und nicht als Schadstoff für Mensch und Tier anzusehen. Also kann man sich doch mit einem Filter der unter 100,- EUR liegt einen wirkungsvollen Filter verbauen, klar da ist jetzt keine Keimsperre oder eine Remineralisierung etc. dabei. Die Quizfrage vieler ist halt, es darf nix kosten, muss 100 Jahre halten und restlos alles ausfiltern, sogar Weltraumherpes…. Das dies nicht für Low-Budget geht sollte jedem klar sein, ABER es kann schon was.

Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne zum Thema Wasserfilter.

error: Inhalt ist geschützt !!
Consent Management mit Real Cookie Banner